Deutsch

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Willkommen / Aktuelles

Aktuelles

01.09.2017

Dr. Christoph Menzel in der Sektion "Schock" der DIVImenzel_christoph_6096.jpg

Am 01.09.2017 ist Herr Dr. med. Christoph Menzel, Oberarzt an der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, in der letzten Arbeitssitzung in die Sektion Schock der DIVI (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin) aufgenommen worden. Dort vertritt Herr Dr. Menzel das Fach Anästhesiologie speziell im Hinblick auf die kinderherzchirurgische Intensivmedizin.

 

 


 

24.11.2017

10. Missing Link in Translational Science Symposium
Thema
: Schmerztherapie – Schlüssel zur Patientenzufriedenheit

Zeit: 12:15 - 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: CECAD Research Center, Gebäude 69, Vortragssaal 0.034, Erdgeschoss, Joseph-Stelzmann-Str. 26, 50931 Köln

Organisatoren: Prof. Dr. Tim Hucho und Dr. Johannes Löser (Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin)

Wie kann die Schmerztherapie Ihren Bereich fördern? In elf Vorträgen wird diskutiert: Führt Patientenzufriedenheit zu verkürzten Heilungsspannen? Fördert Schmerztherapie damit das therapeutische Ergebnis der unterschiedlichen Fachdisziplinen? Welche perioperativen Prozeduren beeinflussen die postoperative Schmerzentwicklung? Was gibt es schmerztherapeutisch Neues? Und vor allem, was funktioniert und was (noch) nicht?

Fortbildungspunkte sind bei der Ärztekammer Nordrhein beantragt.

Weiterführende Informationen

 

 


Kölner Anästhesiekolloquium Wintersemester 2017/2018

1x pro Monat dienstags, 17:00 bis 19:30 Uhr, Hörsaal III, LFI-Gebäude
Uniklinik Köln, Kerpener Straße 62, 50937 Köln

Alle Termine und weitere Informationen



28.07.2017

Dr. Trieschmann ist Mitglied in der Arzneimittelkommission

Uwe Trieschmann

Dr. Uwe Trieschmann, Oberarzt Kinderanästhesie in der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, ist zum außerordentlichen Mitglied in die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) gewählt worden. Er ist für die Dauer von drei Jahren Mitglied des Fachbereichs Anästhesiologie.

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) ist ein Fachausschuss der Bundesärztekammer. Die AkdÄ soll Ärzte über rationale Arzneimitteltherapie und Arzneimittelsicherheit informieren und Therapieempfehlungen für wichtige Krankheitsbilder aussprechen. Die pharmakotherapeutische Problemlösungen werden auf der Basis validierter und klinisch relevanter Forschungsergebnisse erarbeitet.

 

 


 

13.07.2017

Prof. Böttiger als Director Science and Research des ERC wiedergewählt

Bernd Böttiger

Prof. Dr. Bernd Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln, ist zum zweiten Mal als Director Science and Research des European Resuscitation Council (ERC) wiedergewählt worden. Der Mediziner verantwortet damit bereits zum dritten Mal für zwei Jahre den Bereich Wissenschaft und Forschung im ERC. In dieser Position kann er auch weiterhin wichtige Impulse für Studien und wissenschaftliche Projekte in der Reanimationsversorgung setzen. 

Das ERC setzt seit 1989 die Standards für Reanimationsleitlinien und die Reanimationsausbildung in Europa und darüber hinaus. Dabei bildet er die Dachorganisation von 33 nationalen Wiederbelebungsorganisationen der verschiedenen europäischen Länder. Zu den Kernaufgaben des ERC zählen neben der Leitlinienarbeit und der Reanimationsausbildung von medizinischem Personal und Laien vor allem auch wissenschaftliche Aktivitäten auf dem Gebiet der Reanimationsversorgung sowie die Durchführung von Kongress- und Informationsveranstaltungen für Fachkreise und die breite Öffentlichkeit.

Die sieben großen europäischen Reanimationsprojekte unter dem Dach des ERC:

  • ESCAPE-NET (European Sudden Cardiac Arrest network: towards Prevention, Education, New Effective Treatment)
  • European Registry of Cardiac arrest (EuReCa ONE/TWO)
  • KIDS SAVE LIVES
  • EUROCALL
  • ERC Dispatch Centre Survey (EDiCeS) on telephone-assisted cardiopulmonary resuscitation
  • REAppropriate Trial – Perception of Inappropriate CPR
  • ERC Research Net

 

www.erc.edu

 


 

03.05.2017

Experimentelle Anästhesiologie: Schmerzforschungspreis geht nach Köln
Studie zu möglichem Mechanismus zur Steigerung der Opioid-Effektivität ausgezeichnet
 
hucho_tim_mfk.jpgDas Autorenteam unter Leitung von Prof. Dr. Tim Hucho, Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin an der Uniklinik Köln, hat am vergangenen Wochenende (29.04.2017) den Sertürner Preis 2016 verliehen bekommen. Sie erhielten die Auszeichnung für eine Veröffentlichung im renommierten Wissenschaftsjournal Science Signaling. In der Laudatio wurden der innovative Ansatz der „High Content Screening (HCS)“ Mikroskopie basierten Einzelzelluntersuchungen sowie der Einblick in die überraschende Verknüpfung des Ionenkanals Nav1.7 mit zellulären Mechanismen der Schmerzsignalverarbeitung gewürdigt.

Zur Pressemitteilung


 

02.05.2017

Carl-Ludwig-Schleich-Preis 2017 für Dr. Jörg Isensee

isensee-joerg-uniklinik-koeln.jpgDr. rer. nat. Jörg Isensee von der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin ist Anfang Mai in Nürnberg von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) mit dem Carl-Ludwig-Schleich-Preis 2017 ausgezeichnet worden.

Die mit 2.500 Euro dotierte Ehrung erhält er für seine Arbeit zum Thema „Crosstalk from cAMP to ERK1/2 emerges during postnatal maturation of nociceptive neurons and is maintained during aging“. Im Team von Prof Dr. rer. nat. Tim Hucho identifizierte der Wissenschaftler durch den Einsatz eines neuentwickelten Hochdurchsatzverfahrens zur Mikroskopie-basierten Analyse peripherer Nervenzellen bisher nicht bekannte Veränderungen während der postnatalen Reifung und Alterung im Tiermodell. Die Ergebnisse belegen, dass Subgruppen sensorischer Neurone vor allem auch in Bezug auf ihre intrazelluläre Signalverarbeitung ausdifferenzieren. Die identifizierten Mechanismen wurden bisher vor allem als essentiell für das Lernen und das Gedächtnis im zentralen Nervensystem beschrieben.


 

04.04.2017

Aktionsbündnis Wiederbelebung
Bundesgesundheitsminister besucht Schulprojekt

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA), haben im Rahmen des Aktionsbündnisses Wiederbelebung gemeinsam mit Prof. Dr. Bernd Böttiger, Direktor der Anästhesiologie und Operativen Intensivmedizin der Uniklinik Köln, das Erasmus-Gymnasium in Grevenbroich besucht, um mit 110 Schülern die Herzdruckmassage zu üben. Mehr dazu

20170403-aktionsbuendnis-wiederbelebung-copyright-bernd-rosenbaum.jpgProf. Bernd Böttiger, Uniklinik Köln, Gesundheitsminister Gröhe, Dr. Heidrun Thaiss, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und Dr. Eckart von Hirschhausen, Arzt, Autor und Moderator, üben Herzdruckmassage, Foto: Bernd Rosenbaum

 


 

17.03.2017

Editorial aus dem Journal der American Heart Association

“Kids Save Lives”: Educating Schoolchildren in Cardiopulmonary Resuscitation Is a Civic Duty That Needs Support for Implementation
(Bernd W. Boettiger, MD, ML, DEAA, FESC, FERC; Federico Semeraro, MD, FERC; Sabine Wingen, MA)


 

24.01.2017

Prof. Böttiger: Wiederwahl in mehrere Ämter

Engagement für Wiederbelebung, Intensiv-, Trauma- und Notfallmedizin

Bernd BöttigerProf. Dr. Bernd W. Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln, ist für weitere zwei Jahre als Vorstandsvorsitzender des Deutschen Rat für Wiederbelebung – German Resuscitation Council e.V. (GRC) einstimmig wiedergewählt wurden.Auch die anderen Vorstandsmitglieder wurden in der Wahl durch das Exekutivkomitee in ihren Positionen bestätigt. Der GRC ist die Fachgesellschaft für Reanimationsversorgung in Deutschland. Sie verfolgt das Ziel, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Personen beim Thema Wiederbelebung zu unterstützen, zu fördern und zu harmonisieren.

Darüber hinaus wurde Prof. Dr. Bernd W. Böttiger im November 2016 als neues Beiratsmitglied in die DIVI-Stiftung gewählt. Die Stiftung der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin wurde im Jahr 2002 zur Förderung und Weiterentwicklung der klinischen und medizintechnischen Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin gegründet.

Für die Amtsperiode von 2017 bis 2019 wurde er als Mitglied in das wissenschaftliche Komitee für „Notfallmedizin – Trauma und Reanimation“ der European Society of Anaesthesiology (ESA) gewählt. Die ESA ist die führende europäische Organisation für Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz- und perioperative Medizin. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, durch Bildung, Forschung und berufliche Entwicklung die höchsten Sicherheits- und Praxisstandards in der anästhesiologischen Versorgung in ganz Europa zu erreichen.


 

Interdisziplinäre Schmerzkonferenzen

Die Schmerzkonferenzen finden von 16:45 - 18:15 Uhr statt.

Termine 2017


18.10.2017 Uniklinik Geb. 12, 3. Etage, Bibliothek Neurologie
15.11.2017 St. Elisabeth KH, Ostflügel, 5. Etage, Raum 5137
13.12.2017 Uniklinik Geb. 12, 3. Etage, Bibliothek Neurologie


 

31.10.2016

Das Best-of-Video der Wiederbelebungsveranstaltung mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in Berlin am 19.09.2016 ist jetzt online:

www.youtube.com/watch?v=vJhwrGsjc2s&feature=youtu.be

Weitere Informationen sowie das Video finden Sie auch unter: www.wiederbelebung.de


 

24.10.2016

ERC-Position Statement zu „KIDS SAVE LIVES“ jetzt auch im ESA-Newsletter veröffentlicht

http://newsletter.esahq.org/


 

11.10.2016

Wiederbelebung und Erste Hilfe im Straßenverkehr

Ein Beitrag mit Prof. Dr. Bernd Böttiger im Deutschlandfunk


 

23.09.2016

Pressemitteilung Guinness World Record

Uniklinik Köln stellt Weltrekord in Wiederbelebung auf

74 Nationen drücken beim 1. Internationalen Reanimationsmarathon

Fotos: Uniklinik Köln

 


 

Start in die "Woche der Wiederbelebung"

Auch wenn nahezu die Hälfte der Kreislaufstillstände in Deutschland beobachtet sind, wird in lediglich 30 Prozent der Fälle mit sofortigen Reanimationsmaßnahmen durch umstehende Laien begonnen. Würden mehr Menschen mit Basismaßnahmen zur Wiederbelebung beginnen, könnten in Deutschland pro Jahr 10.000 Menschenleben zusätzlich gerettet werden. Die Woche der Wiederbelebung will mit verschiedenen Aktionen für dieses Thema sensibilisieren, damit im Notfall vor Ort mehr Menschen mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen.

Weitere Informationen und TV-Tipps

Online-Informationen:

http://www1.wdr.de/fernsehen/aktuelle-stunde/uebersicht-woche-der-wiederbelebung-100.html

http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/medizin/herzkrankheiten/wird-in-nrw-bald-wiederbelebung-unterrichtet-aid-1.6256262


 

 

27.07.2016

Positionspapier des European Resuscitation Council (ERC) zum Thema KIDS SAVE LIVES – eine Initiative zur Ausbildung von Schulkindern in der Herz-Lungen-Wiederbelebung
(auch in der deutschen und italienischen Übersetzung)


 

26.04.2016

Höchste Ehrung für Notfallmedizin geht nach Köln

Prof. Dr. Bernd Böttiger erhält Auszeichnung der DGAI

Zur Pressemitteilung


 

25.04.2016

Prof. Bernd W. Böttiger: The new 2015 ERC Resuscitation Guidelines – Focus on lay people, dispatch centres, hospitals, and prognostication

 


Jede Minute Verzögerung reduziert die Überlebenschance

Interview mit Prof. Böttiger in der Sendung Plusminus am 9. März 2016

Interview lesen



Fortbildungsreihe Kinderanästhesie

Themen und Termine

Jeden ersten Donnerstag im Monat, 16.30 - 17.30 Uhr, Besprechungsraum 1 C/D