Begutachtung in Anästhesiologie und Intensivmedizin

In einem Rechtsstreit sind für die juristische Bewertung medizinischer Sachverhalte in der Regel fundierte Gutachten durch medizinische Sachverständige erforderlich. Ärztliche Sachverständige können dabei den Ausgang von zivil- und strafrechtlichen Auseinandersetzungen erheblich beeinflussen, da die sachverständige Meinung für die Gerichte zumeist einen hohen Beweiswert hat.

In der juristischen Fachliteratur werden die rechtlichen Aspekte der sachverständigen Begutachtung nach Zivil- oder Strafprozessordnung wissenschaftlich diskutiert und bearbeitet. Bisher mangelt es jedoch regelmäßig an einer ärztlich-medizinischen Perspektive bei der Untersuchung von medizinrechtlichen Fragestellungen zur medizinischen Begutachtung, obwohl es sich bei einem medizinischen Sachverständigengutachten um eine rein ärztliche Tätigkeit handelt.

Die bisher erste und einzige universitäre Arbeitsgruppe zur "Begutachtung in Anästhesiologie und Intensivmedizin" der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universität zu Köln untersucht mit einem interdisziplinären Team wissenschaftliche Fragestellungen zur sachverständigen Begutachtung aus medizinischer Perspektive. Das Ziel der Arbeitsgruppe ist die Verbesserung der Qualität anästhesiologischer und intensivmedizinscher Sachverständigengutachten und die Einführung einer standardisierten Weiterbildung in der anästhesiologischen Begutachtung.

Projekte

  • Begutachtung von Nervenschäden bei Regionalanästhesien
  • Intensivmedizinische Begutachtung im Zeitalter großer Datenmengen ("big data")
  • Strafrechtliche Verfolgung in Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • Begutachtung während der ärztlichen Weiterbildung
Nach oben scrollen