15.06.2021
Medientipp

Wiederbelebung könnte im Jahr 10.000 Menschen mehr retten

Prof. Böttiger deutschlandweit in den Medien

Prof. Dr. Bernd Böttiger, Foto: Michael Wodak
Prof. Dr. Bernd Böttiger, Foto: Michael Wodak

Nach dem Zusammenbruch des dänischen Fußballspielers Christian Eriksen am Samstag beim EM-Vorrundenspiel gegen Finnland sitzt der Schock bei vielen tief. Der Däne erlitt einen Herzstillstand und wurde reanimiert und ist nun laut Experten in stabilem Zustand. Doch viele Menschen überleben einen Herzstillstand nicht. Univ.-Prof. Dr. Bernd Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Uniklinik Köln, spricht in Interviews mit der Deutschen Presse-Agentur und weiteren Medien, von mindestens 70.000 Menschen, die jedes Jahr in Deutschland an plötzlichem Herzversagen sterben – vermutlich seien es aber noch deutlich mehr. Der Experte für Wiederbelebung erklärt außerdem, was zu tun ist, wenn das Herz steht und die Zeit läuft.

Zum Beitrag der WDR Aktuellen Stunde

Zum Beitrag auf deutschlandfunknova.de

Zum WDR 5 Echo des Tages (nach ca. 15 Minuten)

Zum Beitrag auf zeit.de

Zum Beitrag auf sueddeutsche.de

Zum Beitrag in der Berliner Zeitung

Nach oben scrollen